Badsanierung nach Wasserschaden.

Home Badideen  /  Badplanungswettbewerb  /  Glück im Unglück

Glück im Unglück: Badsanierung nach Wasserschaden.

Im ersten Moment war es für Denise und Rainer ein Schock: ein Wasserschaden in ihrem Bad. Sie engagierten deshalb einen Badplaner, um den beschädigten Duschbereich sanieren zu lassen. Im Beratungsgespräch stellte sich aber heraus, dass sich der Designanspruch sowohl von ihr als auch von ihm geändert hatte. Keiner der beiden war mehr hundertprozentig zufrieden mit der bestehenden Badgestaltung.

Kurzerhand entschlossen sich Rainer und Denise das komplette Bad, anstelle nur des Duschbereiches, zu renovieren. Dabei wollten sie nun aber eine Lösung, die den Bedürfnissen von allen beiden absolut gerecht wird.
Am wichtigsten war für Denise und Rainer, das Bad trotz seiner Dachschräge großzügiger wirken zu lassen als bisher. Ebenso wünschten sie sich einen konsequent durchgängigen Stil, der gleichzeitig edel und modern wirkt. „Luftig und leicht“ so beschrieben sie ihre Vorstellung vom idealen Interieur. Dabei durfte allerdings die Gemütlichkeit nicht auf der Strecke bleiben, schließlich wollte das Paar sich im neuen Bad wieder rundum wohlfühlen können.

Freistehende Badewanne als wichtiges Element des neuen Bades.

Die außergewöhnlich geformte und freistehende Badewanne ist unter der Dachschräge platziert. Dadurch wird der Raum geschickt genutzt und obendrein kann man so beim Entspannen aus den Dachfenstern blicken. Ein besonderer Hingucker ist die schwarze Lampe, die über der Wanne hängt. An die Wanne angrenzend verläuft unter der Dachschräge eine Holzkonstruktion. Diese ist vielseitig nutzbar, als Stauraum und als gemütliche Sitzgelegenheit. Auch hiermit wird das Optimum aus der Dachschräge herausgeholt.

Das größte Raumwunder ist die Dusche. Sie ist nah am Eingang platziert und ragt mitten in den Raum. Dennoch nimmt er dem Raum nichts von seiner Größe und Luftigkeit, da die maßgefertigten Glasabtrennungen sich von der Form exakt den Gegebenheiten anpassen. Außerdem wurde komplett auf Scharniere verzichtet, sodass das höchste Maß an Transparenz im Bad erreicht wird. Mit dem Ergebnis des neuen Bades sind die Designansprüche von Denise und Rainer vollkommen erfüllt. Sie bekam ihre Lampe und für ihn wurden die Reling als Handtuchhalterung über der Sitzgelegenheit montiert. Beide sind sich einig: mit dem Wasserrohrbruch hatten sie Glück im Unglück!

Für Interessenten / Hotline
Tel.: 02743 7709628